Montag, 13. Februar 2012

Aquarium : Otocinclus Welse im züchten

Otocinclus Welse erfolgreich im Aquarium züchten

Otocinclus als Gattung ist der Familie Loricariidae zuzuornen und zählt mir etwa 30 Arten zu den Welsgattungen mit dem größten Artenreichtum. Die kleinen, artenabhängig zwischen maximal drei bis sechs Zentimeter groß werdenden Saugwelse kommen in der Natur praktisch in ganz Südamerika vor und sind dort ganz normale Fische. Bevorzugterweise halten sich die Zwerge in Bitotopen kleiner bis mittlerer Größe und klarem Wasser mit kräftiger Strömung und dementsprechend hohem Sauerstoffgehalt auf. Trotz dieser bevorzugten Umgebung sind diese Fische wie die meisten Welse jedoch weiterhin zur Darmathmung fähig, allerdings sind es gerade diese Welse, die sich in sauerstoffarmen Aquarien oft nahe der Wasseroberfläche aufhalten und dabei teilweise auch den Kopf aus dem Wasser herausschauen lassen.

Welse und Zwergwelse unterscheiden

In vielen Zoohandlungen und auch in aquaristischen Fachgeschäften werden diese interessanten Zwergwelse vielfach als Otocinclus affinis betitelt und angeboten. Allerdings ist die visuelle Unterscheidung der einzelnen Arten ausschließlich nach dem äußeren Erscheinungsbild ausgesprochen schwierig und für Nicht-Experten fehlerträchtig. Die Unterscheidung der Geschlechter immerhin ist deutlich einfacher. Die Welsmännchen bleiben merkbar kleiner und erscheinen von oben betrachtet schlanker als die gedrungeneren Weibchen. Spätestens wenn ein Welsweibchen Laich ansetzt sind die Unterschiede für jeden deutlich zu erkennen, der Bauch des Weibchens schwillt an und wölbt sich. In vielen Fällen verliert der dunkle Längsstreifen zudem an Farbe.